Mediation in Frankfurt. Konflikt oder Konflikte zwischen Erben mit Gerichtsverfahren. Schlichtung mit Schlichter für Konflikte zwischen Konfliktparteien. Erfolgschancen und Dauer einer Mediation.

Was ist Mediation?

Mediation ist ein strukturiertes und freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Bearbeitung von Konflikten. Hierbei vermittelt der Mediator zwischen den unmittelbar Beteiligten.

Ein Mediator ist eine neutrale und qualifizierte Person, die selbst keinen Anteil am Konflikt hat und auch keine Lösungen vorgibt.

Zur Überwindung von Hindernissen, die einer Verständigung bisher im Wege standen, wendet der Mediator bewährte Methoden an.

» So nicht! — Ich habe ja Verständnis für die persönliche Entfaltung anderer, aber das geht jetzt doch zu weit. Es gibt auch Grenzen und die sind nun eindeutig überschritten. «

Was erwartet mich im Prozess der Mediation?

Eine Mediation ist ein begleitender Prozess und folgt einem standardisierten Verfahren, welches aus 5 Phasen besteht:

  • Sammeln der Themen. Offensichtliche und nicht offensichtliche. Blick in Vergangenheit und Gegenwart.
  • Darlegung der Sichtweisen und Positionen. Beispielsweise an Aussagen wie: Das ist mir wichtig…, Das ist für mich unerträglich…
  • Konflikterhellung und Hintergründe. Hier werden Motivationen und Werte gesammelt als Grundlage für eine gemeinsame Balance. Die wesentlichen Aspekte liegen hier auf Nachvollziehbarkeit, Missverständnissen, Einschätzbarkeit für zukünftigen Situationen, Identifikation und Aussprache von harten Brocken.
  • Problemlösungsstrategien und Verhandeln. Gemeinsame Mitte finden.
  • Übereinkunft und Vereinbarung. Mit dem Ziel von mehr Klarheit und Sicherheit

Wie kann Mediation Konflikte lösen?

Konflikte sind menschlich und normal. Treffen Standpunkte und Positionen aufeinander, die jeweils für sich beanspruchen im Recht zu sein, liegt ein Konflikt vor.

Unter normalen Umständen lösen sich Konflikte durch eine gegenseitig verständnisvolle Diskussion. Ist jedoch die Situation in einen Zustand der Verhärtung, emotionaler Überreizung oder destruktiver Unsachlichkeit übergegangen, kann es für die Konfliktparteien zunehmend unmöglich sein, die angespannte Situation aus eigener Kraft zu lösen.

Mit einer Mediation können Konfliktparteien ihre individuellen Standpunkte und Bedürfnisse in einem offenen, vertraulichen und konstruktiven Rahmen äußern. Hierbei bietet der Mediator die notwendige Unterstützung und Hilfestellung.

» Hilfe! — Grundsätzlich könnte man sich ja einigen, aber die ganze Situation ist so verfahren und aufgeladen, da führt jedes Wort gleich wieder zu einem Gefecht. «

Was sind die Ziele einer Mediation?

Die Vermittlung durch einen Mediator hilft den Beteiligten, zu einer authentischen und ehrlichen Form einer Auseinandersetzung zu finden, damit ein konstruktiver Dialog entstehen kann.

Im Rahmen der Mediation entwickeln Sie gemeinsam mit allen anderen Beteiligten ein gegenseitiges Verständnis für die individuellen Sichtweisen, Gedanken, Gefühle, Absichten und Verhaltensweisen innerhalb der eingebrachten Themen. Dieses Verständnis ist die Grundlage für mögliche Lösungsstrategien.

Mit Unterstützung des Mediators erarbeiten Sie innerhalb der Mediation gegenseitig akzeptiere Lösungen. Bei einer erfolgreichen Mediation wollen beide Konfliktparteien die Lösungen eigenverantwortlich umsetzen.

Zusammengefasst ist die ungetrübte Sicht auf die Streitthemen das Ziel einer Mediation. Und somit die gemeinsame Ausrichtung auf denkbare und konkrete Lösungen.

» Endlich! — In diesem Streit habe ich bereits unzählige Vorschläge gemacht, wie die Sache beigelegt werden könnte. Aber jeder Vorschlag und jedes Argument führt immer wieder zu einem Gegenargument. Irgendwie drehen wir uns im Kreis und ich will endlich da raus. «

Wie unterscheidet sich Mediation von anderen Formen der Konfliktbehandlung?

Mediation unterscheidet sich bei der Lösungssuche grundsätzlich von anderen Verfahren der Konfliktbehandlung.

Richter

Im Falle eines Gerichtsverfahrens haben Sie sich dem Urteil, welches ein Richter spricht, zu fügen. Egal, ob Sie das Urteil gerecht und akzeptabel finden — oder nicht. Während eines Gerichtsverfahrens werden die persönlichen und geschäftlichen Beziehungen zwischen den Konfliktparteien oft stark belastet. Die Aufnahme von Beweisen, das Untermauern von Standpunkten und die gegenseitigen Forderungen tragen zunehmend zur Eskalation und nicht zur Minderung der Spannung bei.

Bei einer Mediation hingegen geht es darum, dass Sie als Beteiligte selbst Einfluss auf die Lösungen nehmen. So können Sie Lösungen finden, die für beide Konfliktparteien akzeptabel sind. Entscheidend ist, dass Sie in relativ kurzer Zeit zu Lösungen kommen, die Sie mitbestimmen und danach auch umsetzen wollen.

Schlichter

Eine weitere Alternative zu einer Mediation ist ein freiwilliges Schieds- oder Schlichtungsverfahren.

Bei diesem Verfahren einigen sich die Konfliktparteien im Vorfeld auf einen Schiedsrichter oder Schlichter. Weiterhin einigen sich die Konfliktparteien über die Themen, zu denen Sie sich ein „letztes Wort” erwarten.

Die daraus entstehende Lösung können Sie, ähnlich wie im Gerichtsverfahren, nicht beeinflussen, denn es besteht keine Möglichkeit zur Verhandlung. Statt dessen ist die Entscheidung des Schlichters bindend für Sie.

Mediation unterscheidet sich wesentlich von einem Schieds- oder Schlichtungsverfahren. Ein Mediator strebt grundsätzlich keine Form von Autorität an, welche eine Umsetzung von Entscheidungen erzwingen soll. Vielmehr ist das Ziel einer Mediation, die Beteiligten dabei zu unterstützen und zu begleiten, die gegenseitige Situation, die Interessenlage und die jeweiligen Bedürfnisse zu verstehen und anzuerkennen.

Erst diese Grundlage kann zu Ergebnissen führen, bei denen es im Rahmen der Mediation keinen einseitigen Gewinner und Verlierer gibt. Die Konfliktparteien erarbeiten freiwillig und selbstständig Lösungen, die Sie mitbestimmen und danach auch verbindlich umsetzen wollen.

Welche Verantwortung tragen die Konfliktparteien im Rahmen einer Mediation?

Mediation basiert auf Gewaltfreiheit, Vernunft sowie der grundsätzlichen Kooperationsbereitschaft der Konfliktparteien, auch wenn hierzu erst Kommunikationsbarrieren überwunden und ausgeräumt werden müssen.

Um dieses Ziel zu erreichen, einigen sich die Konfliktparteien zu Beginn einer Mediation im Rahmen der Mediationsvereinbarung auf einige Verhaltensprinzipien. Die Mediationsvereinbarung enthält im Wesentlichen die folgenden Punkte:

  • Die Benennung der Beteiligten und der wichtigsten Themen.
  • Verbindliche Verhaltensregeln und Verhaltensprinzipien während der Mediationssitzungen.
  • Die Honorierung des Mediators.
  • Modalitäten für einen eventuellen Abbruch der Mediation.
  • Erstellen und Korrigieren von Protokollen.
  • Vereinbarung zur Wahrung der Vertraulichkeit durch die Konfliktparteien und die Geheimhaltung durch den Mediator.

In welchen Gebieten kann Mediation eingesetzt werden?

Konflikte treten überall dort auf, wo Menschen miteinander arbeiten oder zusammen leben. Beispielsweise in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft oder in wirtschaftlichen Beziehungen.

Eine Mediation könnte für Sie eine Möglichkeit sein, wenn eine der folgenden Situationen für Sie zutrifft:

  • Trennungsmediation zur Regelung von Vermögensaufteilung, Besuchs- und Sorgerecht sowie Unterhaltspflichten.
  • Erbschaftsmediation, bei Erbstreitigkeiten, die über ein Testament oder Pflichtanteile hinaus gehen.
  • Vertragsmediation, wenn sich Differenzen zu vertraglich vereinbarten Leistungen, Bedingungen und außervertraglichen mündlichen Absprachen ergeben.
  • Wirtschaftsmediation, bei Konflikten zwischen Mitarbeitern oder Abteilungen, zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, sowie zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat.
  • Nachbarschaftsmediation bei Streitigkeiten über Beeinträchtigungen der Lebensqualität in der Gemeinschaft.
  • Schulmediation bei Streitigkeiten oder Gewalt zwischen Schülern oder bei Konflikten zwischen Eltern, Lehrern und Schülern.

Viele Mediatoren haben sich auf verschiedene Bereiche spezialisiert, da sie so eine zusätzliche persönliche Kompetenz mit in den Prozess einfließen lassen können. In meinem Falle liegt diese Spezialisierung im Bereich Organisationsentwicklung in Wirtschaft und Arbeitswelt.

Wie hoch sind die Erfolgschancen einer Mediation und wie schnell können Konflikte damit gelöst werden?

Durch den an den Konflikt individuell angepassten und ergebnisoffenen Charakter kann zu Beginn einer Mediation nicht vorhersehbar sein, wie lange der Prozess dauert. Die wichtigsten Faktoren sind jedoch die Komplexität des Konfliktes sowie die grundsätzliche Kooperationsbereitschaft der Konfliktparteien.

Eine Mediation muss nicht zwingend eine Lösung des Konfliktes herbeiführen. Mediation ist freiwillig, und kann jederzeit auf Wunsch einer der beteiligten Konfliktparteien abgebrochen werden.

Sind alle am Konflikt Beteiligten grundsätzlich bereit, den Konflikt einvernehmlich beizulegen, kann dazu eine Mediation eine schnelle, effektive und gewinnbringende Möglichkeit sein.

Mediation am Main 8 5 4.6